Der Name „Bauhütte“ ist der mittelalterlichen Bauhütte entlehnt, in der sich alle Handwerker zusammenfanden, die an einem Bauwerk mitarbeiteten. Er soll darauf hinweisen, dass in diesem BOPU handwerkliche Tätigkeiten verrichtet werden, die in den Gewerken am Bau zu finden sind. Hier ist mit dem Begriff Bau das Schulgebäude oder der „Schulbau“ gemeint.
Auf den Bildern sieht man Schülerinnen und Schüler bei der Fertigung von Besenhaltern, die in den Klassenräumen des neunten Jahrgangs  angebracht wurden. Lehrer und Lehrerinnen, denen die Sauberkeit ihrer Klassenräume am Herzen lag, gaben den Auftrag dazu.
Die Schülerinnen und Schüler erstellten Entwürfe in Absprache mit dem BoPU-Lehrer und fertigten technische Zeichnungen und Materiallisten an. Der BoPU-Lehrer besorgte das Material und die Schülerinnen und Schüler setzten ihre eigenen Entwürfe handwerklich um.
Dabei lernen sie im Umgang mit Material und Werkzeug handwerkliche Grundfertigkeiten und Arbeitstechniken, wie z. B. das Zusammenfügen von Holzteilen.

Weitere Projekte sind u.a. ein Fahrradparcours für die 5. und 6. Jahrgänge, die Renovierung und Überarbeitung von Schränken und Regalen in Jahrgangshaus zwei oder ein Spielecontainer für den Sozialarbeiter der Schule.

 

 

Bauhütte